El Salto loco!

Die Reiserei mit Bus und Taxi von Mexiko City bis nach Monterrey hat das Verlangen nach einem etwas laengeren Aufenthalt in einem groesseren Klettergebiet geweckt, schliesslich sind wir nicht nur zum Tequila trinken da! EL SALTO suedlich von Monterrey war die Wahl. Und sie war gut. Sehr gut sogar. Wir haben uns bei Kika Gonzales – Koenigin in ihrem Dorf – und ihrer Familie gleich sehr  wohl gefuehlt.

Kika, Rahel und Mallela.

Untergebracht waren wir in einem herrlichen Blockhaus in Kikas Reich. Zum Glueck mit einem Kamin. Denn was uns eines morgens erwartete, war weiss und kalt: Schnee! Noch am Vorabend haben wir darueber gescherzt. Schnee wuerde es hier nur alle 5 Jahre geben.

Schnee in Mexiko? En serio?

Trotz Schnee waren die Bedingungen zum Klettern fantastisch. Die Felsqualitaet war mindestens spanisch und die Leute sehr gastfreundlich. Allerdings auch laut, zumindest an den Wochenenden, wenn die reichen Monterreyaner mit ihren Buggys, Ranchera-Musik (das ist Gangstermusik die wie Crusty-der-Clown-Musik toent) und Light-Bier den Canyon zur Partymeile machen…

Die wichtigsten Sektoren: Las Animas, prunkstueck des Gebiets; La Boca, im Nachbarscanyon; Cueva de Tecolote, das steile Zeugs. Rahel und ich sind gut in Fahrt gekomnen und konnten die ersten mexikanischen 7b’s respektive 8a’s ins Jassbuechlein schreiben, ebenso den El Salto-Rekord in den Disziplinen Tetris, Yazzie und 10000erlen.

Fiesta Mexicana mit Buggy und Ranchera-Musik im Salto. Im Hintergrnd Las Animas
Blick auf das Vorzeigeobjekt in El Salto: Las Animas.

Besonders gefreut hat uns die Bekanntschaft mit einem der Bohrmaschinenschwinger von El Salto, dem Quebecianer Ulric, sowie mit dem Genfer Blaise, King auf dem Morgensonnenthron.

Jetzt mit Bart.
Mexikos Nationalpflanze: der Kaktus.
Bartwuchs.
Schattenspiel in der Schlucht.

Bevor wir in die USA rueberfuhren, haben wir dem Klassikergebiet “Potrero Chico” noch einen Kurzbesuch erstattet. Fuers Multibitchen sicher gut, zum Sportklettern empfiehlt der Koch dann aber doch eher El Salto, und deshalb hat uns Potrero nicht lange von den Burgern in Texas abgehalten.

Der Kessel von Potrero.

Ganz im Gegensatz zu den Grenzbeamten in Laredo! Denen war jeder Immigrant ein potenzieller Nachfolger von El Chapo. Wir haben es nach 4 Stunden anstehen und beantworten daemlicher Fragen dann aber doch noch geschafft. Gnade eurem Praesidenten, sollte ich ihn in die Finger kriegen!

Hasta luego Mexico! Auf gehts in den wilden Westen der USA! Das ist uebrigens das aufgesetzte Smile. Aber durchaus ernst gemeint!

El Salto

Anreise mit Taxi und Bus von Monterrey via Santiago nach Cienega de Gonzales. Taxi von Santiago nach Cienega ca. 400 Pesos oder Bus 65 Pesos (Abfahrt in Santiago um 9h und um 15h).

Einkaufen in Santiago bzw. El Cercado; bei Kika in Cienega gibts das Noetigste. An den Wochenenden sind etliche Taco-, Elote- und Snackerschuppen offen.

Beste Jahreszeit: Oktober bis April?! Dann wirds warm…

Topo: Gibt es in Kuerze hier suf diesem Blog!

Unsere Lieblinsrouten: El culo de Merlin 6a+ (Tecolote), Alien Tufa 6c (Animas), Bodygroovin 7b (Animas), Hijo de Puta 7b/+ (Boca), Lazy Boy Lover 7c (Animas), Camino de Chino 8a (Animas)

Weitere Infos auf climbing-mexico.over-blog.com

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.