Kleine Höhlen – grosse Sinter: verborgene Perlen um Jaèn

Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit in den Klettergebieten um Jaèn mit vielen netten Bekanntschaften zurück. Durch die einheimischen Kletterer aus Jaèn kamen wir in den Genuss von einigen (noch) unbekannten Perlen in Nordandalusien. Das erste Motto lautet hier: Klein aber fein. Das zweite Motto lautet: Knieklemmen (auf spanisch: Rodilla) was das Zeugs hält! “Una rodilla aqui y una rodilla aqui”, pflegen unsere spanischen Kletterkollegen zu sagen und wir Schweizer Leistenknaller sehen vor lauter Rodillas den Fels kaum noch…

Ebendiese “Rodillas” (und noch einige Tricks mehr) sind in Zuheros gefragt, unweit von Jaèn. Die Sika-Künstler haben hier zwar ihr Lebenswerk vollendet, aber nichtsdestotrotz hat uns die Grotte mit ihrem 30m Dach und den senkrechten Stalaktiten sehr gefallen. Auch das Dörfchen ist wunderbar, als wäre es aus den Märchen aus 1001 Nacht entsprungen.

Isajas und seine österreichische Freundin Isabella, die nicht selten als Dolmetscherin fungierte, haben uns freundlicherweise durch die Höhle von Zuheros geführt.

Isaja in einer sagenhaften 8a+ in der Grotte von Zuheros.

Und nicht nur das: Isajas, der “King of Rodillas”, hat uns dazu noch eindrucksvoll seine Kniekunst demonstriert (siehe Foto).

Bevor wir in Zuheros in der Horizontalen waren, kletterten wir in Reguchillo (siehe letzter Beitrag). Die Felsqualität dieser ebenfalls unbekannten Perle ist kaum zu überbieten, ebensowenig wie die sympathischen Kletterer aus Jaèn und die Anwohner in Reguchillo, die uns sogar zum Nachtessen eingeladen haben.

Rahel…

Reguchillo at its best: Pedro aus Murcia in “Nano” – Adrians lieblings 8a in 4 Monaten Spanien!

Eine schöne, aber zugleich auch eine traurige Bekanntschaft haben wir ebenfalls in Reguchillo gemacht. Diesmal handelt es sich aber nicht um einen netten Kletterer, sondern um einen ausgestzten Hund. Ein ganz besonderer andalusischer Schäferhund mit grossen “Tätzli”. Rahel hätte ihn am liebsten mitgenommen. Schlussendlich haben wir eine (hoffentlich) gute Lösung für den armen Hundi gefunden, er wurde bei einer Kollegin von einer Kletterbekanntschaft untergebracht.

Nächste Woche werden wir dann wieder nordwärts ziehen. In der Region um Valencia machen wir unseren wohl letzten Stop in Spanien. Bis dahin verdrehen wir noch ordentlich unsere Knie!

Hasta luego!

Please follow and like us:

10 Gedanken zu „Kleine Höhlen – grosse Sinter: verborgene Perlen um Jaèn

  1. So habt ihr das Jahr gut begonnen!
    Zuheros ist wirklich ein schmuckes Dörfchen! Die Kniekunst ..??? Festhalten mit den Knien?
    Wir vermissen euch und freuen uns, dass ihr den Rückweg antretet!
    Liebe Grüsse
    Mam

  2. Lieber Adi, liebste Rahel.

    Wenn ihr jetzt wieder nach norden Fahrt, dann kommt doch in st.leger vorbei. Ich “arbeite” dort im gite direkt beim parking für die übernachtung. Ich handle dann einen Freundschaftspreis aus. 😀 Voraussichtlich noch 3-4 Wochen. Dann geht’s für 2 Monate nach Thailand mit meiner (H)Omie. (ho ho).
    Soweit haben sich meine Plaene konkretisiert. 🙂 wer haett’s gedacht.

    Als ich würd mich freuen euch hier zu sehn. So ein schönes Gebiet und die Kondis sind Super. Schon fast zu Warm für Suedseite. 🙂

    1. Hey Sergio!!! Freut uns, von dir zu hören!!! Du arbeitest also in der Gite? Ist ja lustig! Wir machen auf der Rückfahrt sicher einen Abstecher nach St. Léger, liegt ja auf dem Weg. Hast du schon ein schweres Projekt? Und den Flug nach Thailand auch schon gebucht? Wunderbar!
      Wir waren jetzt lange in Andalusien und kamen heute in Chulilla an, ein Klettergebiet bei Valencia. Sieht Hammer aus, aber es regnet bis morgen. Die Ruhepause schadet uns aber gerade nicht, haben in Jaèn vollgas gegeben!
      Also, man sieht sich hoffentlich in ein paar Wochen!

      Cheers

  3. Rahel, Baba sieht aussergewöhnlich aus! ( von einem Hündchen keine Rede?) Freut mich, dass sich Eure Kollegen darum kümmern.
    Bis bald, lieber Gruss
    Mam

    1. Hallo! Die Leute in Spanien gehen schlecht mit den Hunden um. Es gibt zahlreiche herrenlose Hunde, nur weil die Herrchen die Schnauze voll hatten von ihnen. Traurig, traurig.
      Gute Zeit in Rom!!!
      Adrian

    2. Baba war so ein lieber, hübscher, verschmuster Hund! Und das Unglaubliche: Er ist noch ein Baby und wird einmal doppelt so gross! Das Grössenproblem hat mich letztenendes doch noch zur Vernunft gebracht! Sonst wäre die Familie Schmutz-Müller jetzt stolze Hundebesitzer! 🙂

  4. Hallo liebe, wir sehen Sie bald, Ich mag Ihren Blog mit uns hoffen, dass wir hier schauen:) Grüße :),
    Hope this translator is working all right and you can understand it 🙂 will see you soon, enjoy your trip!!!! hasta luego!!!:) besos :*Alicja i Seweryn

    1. Dziękuję za komentarz!Google-trans później jest wielki! Przyjechaliśmy w Chulilla, niestety pada deszcz.

      Understand? We learnt polish very quickly 😉 !
      Hope you will enjoy Reguchillo and later Switzerland. Yeay!

      Do zobaczenia wkrótce w Szwajcarii

  5. motherfucker das sieht ja saugeil aus und ziemlich einsam. nächsten donnerstag flieg ich auch nach spanien aber malaga sieht wirklich prächtig aus. wie sehen eure pläne aus? weiterriegeln bis juni? seiht ihr nicht ein wenig ausgelaugt?

    salums.

    1. Jä jä, do goot ap wie Schnitzel döt unde :-)! Reguchillo (und auch Zuheros und Otinar) ist wirklich jeeeenseits und so sympathische Locals wie in Jaen haben wir sonst kaum getroffen. Wir sind jetzt aber schon wieder im kalten Norden. Waren 10 Tage in Chulilla – die neuen Sektoren sind wirklich supergeil – nur 35m Ausdauerhämmer (siehe nächster Blogeintrag). Die nächsten Tage schauen wir sehrwahrscheinlich noch in Oliana vorbei, um auch Chris Schamhaar hallo zu sagen und dann gehts über St. Léger back home. Mitte Februar sind wir wieder zu Hause im Schnee… Und wo fliegst du denn hin??? Dachte du gehst nach Terradets?!
      Cheers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.